Archiv

"So viel mehr als nur Holz! Wie retten wir unsere Wälder?" Unter diesem Thema findet am 15. Februar 2020 ein Studientag am Priestersemianr in Eichstätt statt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Die KLB Bayern ist mit Beschluss des Landesvorstands vom 29. Januar 2020 und auf Grundlage der Stellungnehme des Landesausschusses der KLB Bayern vom 18. Oktober 2019 als Bündnispartner dem Bündnis United4 Rescue beigetreten. Solange Memschen auf der Flucht im Mittelmeer ertrinken, muss alles getan werden, um diese eben davor zu bewahren. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden. Siehe https://www.united4rescue.com/

 

Neue Bundesgeschäftsführerin für die KLB Deutschland! Nach 17 Jahren Aufgabenwahrnehmung für die KLB verabschiedet sich Katharina Knierim in den Ruhestand. Nachfolgerin ist die Juristin Bettina Locklair. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Wir gratulieren dem stellvertretenden Vorsitzenden unseres Landesbildungswerkes, Korbinian Obermeyer und seiner Frau Veronika von Herzen zur Verleihung der Korbiniansmedaille! Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 https://www.erzbistum-muenchen.de/news/bistum/Auszeichnung-fuer-ehrenamtlich-Engagierte-der-Erzdioezese-35544

 

Link zu einem Studio-Interview von Andreas Felsl bei Münchner Kirchenradio online zum Thema "Bauern zwischen Klimaschutz und Preiskampf"https://radio.mk-online.de/sendungen/suche/inhalt/news/bauern-zwischen-klimaschutz-und-preiskampf.html?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a0de7e7ff198283778e503340cb46018

Der Studientag "Regionalvermarktung und regionale Wertschöpfung - Königsweg oder Nische? am 25. März 2020 im Haus des Pflug in München wurde aufgrund der aktuellen Ereignisse abgesagt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Der Studientag am 4. April 2020 an der Kath. Landvolkshochschule Petersberg zum Thema "Seht Ihr, wo Kirche geräde wächst?" wird abgesagt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Das Europaseminar der Europäischen Akademie Bayern e.V. in Kooperation mit dem Landesbildungswerk der Katholischen Landvolkbewegung in Bayern e.V. wurde aufgrund der aktuellen Ereignisse abgesagt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 6. November 2019 findet im Haus des Pflug der Studientag "Landwirtschaft und Klimaschutz im Dialog" statt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 18. Oktober 2019 findet im Hotel am alten Park in Augsburg der Studientag "Wege zu einem besseren LEP" statt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 19. Juli 2019 findet in München der Studientag "Europa hat gewählt - und nun? statt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 10. Juli 2019 findet in der Diözese Eichstätt der Studientag "Landwirtschaft und Klimaschutz - Wie kann das Gelingen?  im Rahmen der Exkursion des Arbeitskreises Landwirtschaft und Soziales statt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Die Katholische Landvolkbewegung Deutschland solidarisiert sich mit "Fridays for Future"

Mit Protestaktionen in mehr als 100 Ländern und allein in Deutschland in fast 200 Orten setzen hundertausende Schülerinnen und Schüler seit Wochen ein eindrucksvolles Zeichen für ein konsequenteres Eintreten gegen die Klimakrise und für eine sichere Zukunft. Gemeinsam mit 15 Landeskirchen, kirchlichen Einrichtungen und Organisationen im Ökumenischen Netzwerk Klimagerechtigkeit zollt die Katholische Landvolkbewegung Deutschlands den Schülerinnen und Schülern großen Rspekt und unterstützt die Anliegen der jungen Generation.

 

Die Bundesversammlung der KLB Deutschland hat am 6. April 2019 in der KLVHS Wies-Steingaden den Beschluss "Zusammenleben in Europa" verabschiedet:

https://klbdeutschland.de/cms/wp-content/uploads/2019APR08-Zusammenleben-in-Europa-Antrag-1-KLB-BV-verabschiedet-versandf..pdf

Die KLB ruft alle Bürgerinnen und Bürger auf, bei der Europawahl am 26. Mai von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen und im Sinne der KLB-Kampagne "Ich bin Europa - und du auch!" ihre Stimme für ein geeintes Europa abzugeben!

 

Der Landesvorstand der Katholischen Landvolkbewegung Bayern (KLB) hat beschlossen, sich der Initiative "Ein besseres LEP für Bayern" anzuschließen. Wir erhoffen uns davon, dass nach dem nicht zugelassenen Volksbegehen gegen den "Flächenfraß" auf diesem Wege etwas gegen die Versiegelung erricht werden kann. Zudem geht es um soziale und wirtschaftliche Aspekte im Ländlichen Raum - klassische KLB-Themen also. Mehr unter https://www.besseres-lep-bayern.de.

 

Am 23. März 2019 fand im Priesterseminar Eichstätt von 10 - 17 Uhr ein Studientag zum Thema "Anpassung an den Klimawandel - Strategien für die Zukunft!" statt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 20. März 2019 fand im Haus des Pflug in München der Studientag "Landwirtschaft und Klimaschutz - wie kann das gelingen? Das Projekt SOLMACC" statt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Im heiligen, eiligen, uneinigen Land - Die Israel-Reise des Landesbildungwerkes der KLB in Bayern vom 27. Oktober bis 3. November 2018. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

Predigt am Sonntag nach der Studienfahrt nach Israel / Palästina am 04. November 18

(31. Sonntag im Jahreskreis)

Liebe Mitchristinnen und Mitchristen,

gerade eben sind wir, das Landesbildungswerk der KLB Bayern, aus Israel / Palästina zurückgekehrt, wo wir sehr intensiv mit der nicht gerade einfachen Situation der Menschen, der Religionen und Konfessionen im Land zusammen kommen durften. Gerade eben haben wir den Geschwisterzwist von Völkern erlebt, der von nicht wenigen verantwortlichen Politikern fürs eigene politische Überleben missbraucht wird. Gerade eben habe ich erfahren, dass die Lage in Israel / Palästina sich seit 18 Jahren, also seit meinem letzten Dort Sein, wesentlich erschwert hat.

Zugleich haben wir erkannt, dass dort, wo Menschen Spielräume haben, wo sie sich selbst verwirklichen dürfen und auch Überlebenschancen eröffnet bekommen, diese von ihnen auch genutzt werden. Ich denke an Ramallah und Bethlehem – die beiden von der Autonomiebehörde verwalteten Städte in der Zone A – ebenso wie an die Kibbuzim Maagan und Nof Ginnosar, die wir allesamt besucht haben. Ich denke aber auch an das offene Gespräch mit dem Propst der evangelisch-lutherischen Kirche von Jerusalem, Pastor Schmid, der uns von einem anfänglichen Miteinander der christlichen Kirchen erzählt hat (so besuchte das Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Kirche die evangelischen Mitchristen anlässlich deren Reformationsfest). Gleiches gibt es auch im Hinblick auf die drei abrahamistischen Religionen. Hierbei erwähnte er die einmal monatlich stattfindenden Friedensgebete in der Stadt Jerusalem, an denen sich zwischen 15 und 40 Gläubige beteiligen. Ich denke aber auch an den langen Atem, den Stiftungen brauchen, um die Umsetzung von erfolgreichen, völkerübergreifenden Projekten überhaupt erleben zu dürfen. Mir ist aber auch noch ganz intensiv vor Augen, dass unsere Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel momentan wohl die einzige Politikerin ist, die von beiden Seiten, Israelis und Palästinensern, als Vermittlerin in ihrem Konflikt angenommen werden könnte.

Die heutige erste Lesung führt uns vor Augen, was letztlich so etwas wie eine Vermittlungsbasis für alle Religionen, ja letztlich für die Menschen an sich darstellen könnte – ob sie nun an Gott glauben oder nicht. Es gibt kaum eine jüdische Tür, an der uns folgender Text aus dem Buch Deuteronomium nicht vor Augen geführt würde. Es ist das sog. „Schema Israel!“, zu Deutsch das „Höre Israel!“. Mit diesem Gedanken vor Augen und im Herzen verlässt der Jude, ob nun gläubig oder nicht, am Morgen sein Haus und betritt es am Abend auch wieder. Die Mesusa, die Türhüterin, führt ihm diesen Gedanken vor Augen. In ihr ist der Text eingelegt, der da lautet: „Höre, Israel, Jahwe, unser Gott, Jahwe ist einzig. Darum sollst du den Herrn, deinen Gott lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft.“ Diese Worte sollen dem Juden ins Herz eingeschrieben sein. Das gleiche gilt für den zweiten Gedanken, der sich auf einer anderen Schriftrolle befindet. Er lautet: „Ebenso sollst Du Deinen Nächsten lieben, wie dich selbst.“

Im Evangelium bestätigt Jesus, den auch die Muslime als ihren Propheten ehren, diese Grundtexte des ersten Testamentes. Und was will dieser Gott, der alle drei großen abrahamistischen Religionen miteinander verbindet, anderes als das Leben aller Menschen. Dieses ist seine Grundoption. Es geht nicht um besser oder schlechter. Es geht um das gute Leben, letztlich um die Sicherung des Überlebens aller. Wenn wir das vor Augen haben, jeden Morgen und an jedem Abend  neu und jede und jeder Einzelne, welcher Religion oder Glaubensrichtung er oder sie zugehört, dann ist das die eigentliche Basis für den Frieden.

Gott hat in Jesus noch einmal in unbeschreiblicher Dichte gezeigt, wie wichtig ihm das ist. Er wollte in ihm aufzeigen: „Ich bin bei Euch und ich gehe mit Euch, wohin immer ihr auch geht …“. Dieses Mitgehen beschränkt sich nie und durch nichts. Es wird spürbar in Stunden des Glücks. Aber es ist auch vernehmbar in Zeiten der Dürre und Trockenheit. Es ereignet sich sogar dort, wo Menschen diesen Gott als unnahbar und fern empfinden. Hier geht es eigentlich zuerst darum, dass auch diese Erfahrung als real-mögliche Bedrängnis oder als Gottes Schweigen zum Leben des Menschen gehören kann.

Darum noch einmal dieses wunderbare und tiefe Wort, das es gilt sich täglich neu vor Augen zu führen bzw. führen zu lassen. Auch meine Türe ziert seit meinem Einzug am Petersberg im September 2000 so eine Türhüterin. Nach unserer Heimkehr aus Israel / Palästina werde ich wieder bewusster an ihr vorübergehen und mit den Eltern im Glauben, unseren jüdischen Brüdern und Schwestern dankbar in deren „Schema Israel“ einstimmen. Ich werde es auf mich selber übertragen und spreche: „Höre, Josef, Jahwe, unser Gott, Jahwe ist einzig. Darum sollst Du den Herrn, deinen Gott lieben mit ganzem Herzen. Mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft. Und deinen Nächsten sollt Du lieben wie Dich selbst.“

Vielleicht könnt ja auch Ihr, können Sie alle Ihren Namen einsetzen, um gemeinsam zu beten: „Höre, N. (der eigene Name), Jahwe, unser Gott, Jahwe ist einzig. Darum sollst Du den Herrn, deinen Gott lieben mit ganzem Herzen. Mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft. Und deinen Nächsten sollt Du lieben wie Dich selbst.“

Meditieren wir nun in einer kurzen Stille dieses uns alle verbindende jüdische Glaubensbekenntnis.

AMEN.

 

Am 7. November 2018 fand der Studientag "Die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union im Dialog" statt. 

 

Am 12. und 13. Oktober 2018 fand im Bildungshaus Kloster Scheyern der Studientag "Ich bin Europa" statt. Den Flyer dazu können Sie unten als pdf.-Datei herunterladen.

 

Am 27. und 28. Juni 2018 fand eine Studienfahrt mit dem Titel "Landwirtschaft in Europa - Ausbildung und Agrarpolitik im Alpenraum" mit Stationen im Allgäu, Mals in Süditrol/Italien und Imst in Tirol/Österreich statt. Weitere Informationen dazu finden Sie unten in unserem Flyer, den Sie als pdf-Datei herunterladen können.

 

Am 20. März 2018 fand im Haus des Pflug, München der Studientag "Landwirtschaft - quo vadis? statt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Übergabe der Unterschriften zum Volksbegehren "Betonflut eindämmen"

Am 7. März wurden im Rahmen einer kleinen Demonstration die knapp 50.000 Unterschriften für das Volksbegehren "Betonflut eindämmen" an das Innenministerium übergeben. Josef Neher (Landesvorsitzender) und Matin Wagner (Landesgeschäftsführer) waren für die KLB, die das Volksbegehren unterstützt, dabei. Jetzt muss abgewartet werden, wie das Innenmininsterium das Volksbegehren bewertet und ob es zugelassen wird. Wenn ja, dann gilt es demnächst, auf den Gemeinden eine halbe Million Unterschriften zu sammeln, damit es zu einem Volksentscheid kommt. Wir bleiben dran! Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Wir setzen unsere Gespräche in Sachen Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) 2020 und Wertevermittlung in Haus- und Landwirtschaft fort: Am 27. Februar 2018 waren Josef Neher (Landesvorsitzender) und Michaela Widmann (stellvertretende Landesvorsitzende) hierzu im Landtag bei der SPD. Auf dem Bild sind zu sehen: Herbert Woerlein (MdL), Josef Neher, Michaela Widmann, Horst Arnold (MdL, Agrarsprecher), Ruth Müller (MdL). Es ergaben sich viele Übereinstimmungen in den Inhalten und Zielen. Nähere Informationen dazu können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 14. März 2018 fand im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg der Studientag "Perspektiven schaffen im Senegal" statt. Nähere Informationen dazu können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 7. März 2018 fand von 10 Uhr bis 12:30 Uhr in München, Haus des Pflug (Landesstelle der KLB Bayern) der Studientag "Die Situation der Christen im Heiligen Land" statt. Nähere Informationen dazu können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 24. Februar 2018 fand in Eichstätt der Studientag "Wir sind dran" statt. Nähere Informationen dazu können bei der KLB Bayern erfragt werden.

 

Am 15. November 2017 fand der Studientag "Wohin soll es gehen? Die gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union im Gespräch" statt. Ort: Haus des Pflug, Kriemhiledenstr. 14, 80639 München. Nähere Informationen dazu können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Der dritte Studientag zum 600. Geburtstag von Niklaus von Flüe findet statt am 05. November 2017 in der Kath. Landvolkshochschule Petersberg in Erdweg. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 14. Oktober 2017 fand im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg der Studientag 2 der Reihe "600 Jahre Nikolaus von Flüe" mit dem Titel "600 Jahre Niklaus von der Flüe - Lebensentwürfe". Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Der Studientag "Lernen mit den Kirchen in der Einen Welt" fand am Freitag, den 6. Oktober 2017 im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg statt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Politische Talkrunden zur Bundestagswahl 2017 - Mehr als nur ein Kreuz: Anpacken statt Aushalten

Im Vorfeld der Bundestagswahlen plant die Katholische Landvolkshochschule Petersberg gemeinsam mit der KLJB München  und Freising ein

Veranstaltungsreihe mit Politikerinnen und Politikern, in der nicht parteipolitische Inhalte, sondern vielmehr die eigene Motivation für das Politikmachen im Vordergrund stehen soll. Unter dem Motto "Mehr als nur ein Kreuz! - Anpacken statt aushalten" finden Gespräche mit Politikerinnen und Politikern aus bewusst zwei Generationen statt, um mehr über deren Werdegang, Motivation und Erfahrungen im politischen Alltag zu erfahren.

Die Veranstaltungen fanden statt am 23.07.2017, 01.08.2017 und 02.08.2017. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 7. Juli 2017 fand im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg folgender Studientag statt: "550 Jahre Caritas Pirckheimer - Eine starke Frau in der Reformationszeit". Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 5. Juli 2017 fand in der Diözese Passsau, Ilzer Land die diesjährige LSAK-Exkursion inklusive Studientag unter dem gleichen Titel statt: "Kontaktstellen" Landwirtschaft - Gesellschaft - Wie der Dialog gelingen kann". Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 18. März fand im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg der Studientag 1 der Reihe "600 Jahre Nikolaus von Flüe" mit dem Titel "Mystiker, Mittler, Mensch" statt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Am 11. Feburar 2017 fand in Eichstätt das Seminar "DER BEDROHTE BODEN - Was zu tun ist!" statt. Nähere Informationen können bei der KLB Bayern angefragt werden.

 

Gebet von Pfr. Josef Mayer

Gott, Du Freund des Lebens,

ich bin jetzt da vor Dir,

aufrecht und entspannt.

In diesem Augenblick lasse ich all meine Pläne, Sorgen, Befürchtungen und Ängste los.

Ich lege sie in Deine Hände.

Gott, ich warte Dir entgegen.

Du kommst auf mich zu.

Du bist in mir und erfüllst mich mit Deinem Geist.

Du bist der Grund meines Seins.

Öffne mich für Deine Gegenwart,

damit ich immer tiefer erfahre und ergreife, wer Du bist und was Du von mir willst.

AMEN.

(Josef Mayer)

 

AK Kirche und Landwirtschaft plant Zukunft

Der Arbeitskreis Kirche und Landwirtschaft wurde vor mehr als 13 Jahren ins Leben gerufen, um den Austausch zwischen katholischer Kirche, den katholischen Landverbänden sowie dem Bayerischen Bauernverband als Interessensvertretung der Bäuerinnen und Bauern zu fördern. Inzwischen wurde eine Vielzahl von Themen erörtert, Entwicklungen angestoßen und im vergangenen Jahr zum zweiten Mal ein gemeinsamer Studientag veranstaltet. Bei seiner letzten Sitzung hat sich der Arbeitskreis auf die strukturelle und inhaltliche Ausrichtung des Arbeitskreises auf die Zukunft hin neu vereinbart.

Gedenken

Stele zur Erinnerung an Dr. Emmeram Scharl

Innehalten beim Gedenken an Dr. Emmeram Scharl - 

Dem Land dein Gesicht geben,

dem Kreuz seinen Platz schenken,

den Pflug in die Hand nehmen.

Innehalten beim Gedenken an Dr. Emmeram Scharl -

Gottes Name wieder neu hören,

eingefahrene Kreise stören,

beachten, was das Miteinander am Land erfordert.

Innehalten beim Gedenken an Dr. Emmeram Scharl - 

Die Menschen sehen, die heute wirken,

ihre Gedanken verstehen

und ihr Herz von neuem gewinnen.

(Josef Mayer)